Lausanne, Restaurierung des Parkettbodens in der Salle plénière

Die «Salle plénière» befindet sich im Bundesgericht in Lausanne. Eine Besonderheit dieses Raumes ist, dass Mobiliar und Parkettboden eng aufeinander abgestimmt sind. Um diese Besonderheit des Raumes auch für die Zukunft zu bewahren, hat das BBL Restauratoren beauftragt, den Parkettboden des geschichtsträchtigen Saals zu restaurieren.

Salle plénière
In der Salle plénière, dem in der Mittelachse des Bundesgerichtes gelegenen Saal, versammeln sich zwei-bis dreimal pro Jahr alle 38 Bundesrichter zu einer gemeinsamen Sitzung. Überdies werden hier alle ausländischen Delegationen und hohe Gäste empfangen.

Die Salle plénière ist ein querrechteckiger Saal mit abgerundeten Nischen an den Schmalseiten. Decke und Wände sind in einem hellgrauen Grundton gehalten. An den Wänden sind vier Wandbilder vom Schweizer Künstler Alexandre Blanchet (1882-1961) angebracht. Die achteckigen Kassetten in der Decke weisen eine Schablonenmalerei auf.

 
Salle plénière ohne Mobiliar
Salle plénière ohne Mobiliar

Das Mobiliar wurde eigens für diesen Raum entworfen und auf den Parkettboden zugeschnitten. Das Mobiliar besteht aus drei grossen Tischen aus Nussbaum furniert, die mit einem besonders geformten Fuss ausgestattet sind. Dazu gibt es Armlehnsessel, die mit braunem Leder bezogen sind. Ob die Tische in der Quer- oder in der Längsrichtung stehen: immer passen die Untergestelle der Tische genau auf die Parkettfelder.
 

Reinigung und Restaurierung des Parkettbodens
In den vergangenen zwei Jahren wurden sowohl die Decke wie auch die Wände dieses Raumes einer sanften Reinigung unterzogen.

Als letzte Arbeit wurde im Januar und Februar 2020 der Parkettboden restauriert. Dazu haben die Restauratoren zwei Holzarten verwendet, und zwar Nussbaum für die dunklen Flächen und Eiche für die hellen Flächen. Der Boden hat im Verlaufe der Zeit stark gelitten. Das Holz unter den Fenstern war so stark ausgebleicht, dass kein farblicher Unterschied in den Feldern mehr zu erkennen war.

Für die Restaurierung hat das BBL den spezialisierten Möbeltischler/Restaurator, Jean-Pierre Rossier beauftragt. Begleitet wurden die Arbeiten von Olivier Guyot, der verantwortliche Restaurator für die die Decken- und Wandreinigung. Bisher war der Parkettboden mit einem Lack versiegelt, der als erstes entfernt werden musste. Dazu haben die Restauratoren den Boden abgedeckt und eine Abbeiz-Paste aufgetragen, die jeweils über Nacht einwirkte. Der Lack wurde danach mittels Spachtel entfernt.

 
Entfernung des Lacks
Entfernung des Lacks

Anhand der Wandleiste war zu erkennen, dass der Boden im Laufe der Jahre bereits mehrere Male abgeschliffen wurde. Insgesamt fehlen bereits 8 mm des Parketts. Daher entschieden sich die Restauratoren, den Boden zu ölen und nicht mehr zu versiegeln, um möglichst nie mehr Schleifen zu müssen.

Eine interessante Beobachtung wurde in Bezug auf das Verhalten des Bodens angestellt: Aufgrund der Temperaturschwankungen während des Jahres - im Sommer werden die Räume sehr heiss – und wegen unterschiedlicher Luftfeuchtigkeit, bewegt sich der Boden in der Querrichtung um ca. 5 cm und in der Längsrichtung um ca. 2,5 cm. Er wächst und schwindet. Der Boden ist nun so zusammengeschoben, dass er in beiden Richtungen genügend Platz hat, sich zu bewegen.

 
Der restaurierte Parkettboden der Salle plénière
Der restaurierte Parkettboden der Salle plénière

Dass ein Parkettboden in einer solch engen Beziehung zur Möblierung steht, ist sehr selten. Durch die Restaurierung des Parkettbodens wird der Raum als Ganzes aufgewertet und dem Raum eine gute Zukunft gesichert.

 
Die Salle plénière mit Mobiliar
Die Salle plénière mit Mobiliar

Letzte Änderung 30.07.2020

Zum Seitenanfang

https://www.bbl.admin.ch/content/bbl/de/home/bauten/bilddatenbank/abgeschlossene-bauprojekte-inland/lausanne-bundesgericht-parketttboden.html